Niebüller Schüler üben sich in Demokratie

Artikel aus dem Nordfriesland Tageblatt vom 24. Mai 2019

HAGEN WOHLFAHRT

NIEBÜLL  Mehr als 300 Schüler aus 13 Klassen der Gemeinschaftsschule Niebüll waren im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament am kommenden Sonntag am Donnerstag zur sogenannten Juniorwahl aufgerufen. Ab 9.30 Uhr stand das zum Wahllokal umfunktionierte Konferenzzimmer der Schule zur Stimmabgabe offen. Die Wahlbeteiligung und das Wahlergebnis werden am heutigen Freitag ermittelt. „Eine Wahlpflicht besteht natürlich nicht“, sagte die verantwortliche Wirtschaft- und Politiklehrerin Marie Rosenberg. Bei der Abstimmung konnten die Acht- bis Zehntklässler aus 40 Wahlvorschlägen ihren Favoriten auswählen – genauso wie am Sonntag. Schließlich wurden die außerordentlich langen Original-Stimmzettel verwendet.

Die Juniorwahl ist eine bundesweite Initiative, die unter anderem vom Europäischen Parlament, dem Bundesfamilienministerium und der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert wird. Es gibt sie seit 20 Jahren. Die Juniorwahl gilt inzwischen als das größte Schulprojekt Deutschlands. Überhaupt stand der Donnerstag an der Gemeinschaftsschule ganz im Zeichen der Politik. Denn außer der Juniorwahl veranstaltete die Schule auch einen Tag der Demokratie. Schwerpunktthema waren dabei die Grundrechte. Anlass war der 70. Jahrestag der Verfassung. „Jeder Schüler hat ein Grundgesetz geschenkt bekommen“, berichtete Marie Rosenberg.

Unsere Aufnahme zeigt den Wahlvorstand mit Karsten Leistikow, Devid Hahnert, Sina Friedrichsen, Lehrerin Marie Rosenberg, Nathalia Schwaldt und Joanne Zschätzsch (von links). 

hwo

Ihr könnt hier klicken, um euch die Wahlergebnisse anzusehen.

Seite zuletzt bearbeitet: 26. Jun 2019